Projekt

Das dreijährige Projekt, finanziert im Jahr 2014, DROP APP ist ein Erasmus plus KA2 Strategische Partnerschaften-Projekt.

ZIELGRUPPEN

Direkte Zielgruppen

  • TrainerInnen und LehrerInnen an Sekundarschulen und Berufsbildungseinrichtungen, BeraterInnen, PädagogInnen, etc.
  • Indirekte Zielgruppen
  • Frühe Interventionsaktivitäten: Jugendliche im Alter von 14 bis 17, die dem Risiko eines Schulabbruchs ausgesetzt oder ohne Sekundarschulabschluss sind sowie Jugendliche, die ihre Schul- bzw. Berufsausbildung abgebrochen haben
  • •Präventionsmaßnahmen: jungen Menschen im Alter von 10 bis 13 während ihrer beiden letzten Grundschuljahre
-

Allgemeine Ziele

  • Das Einrichten und die Verbreitung von Maßnahmen zur Prävention und frühen Intervention zum Kampf gegen den Abbruch der Schul- bzw. Berufsausbildung zum Einhalten der Ziele von Europa 2020 (Reduzierung der Schulabbruchquote auf unter 10%)
  • Modifizierung/Verbesserung der politischen Richtlinien durch die Aufnahme wirksamer Präventions- und Interventionsmaßnahmen gegen einen frühen Schulabbruch in bereits bestehende Curricula / Maßnahmenprogramme
  • Das Schul- wie Berufsausbildungssystem attraktiver zu gestalten


Spezifische Ziele

  • Das Definieren von Werkzeugen und Implementierungsmethoden – basierend auf neuen Technologien –, zur Stärkung der Kommunikation und der Interaktionen mit SchulabbrecherInnen und potenziellen SchulabbrecherInnen in der Schule bzw. anderen Bildungskontexten
  • Eine Stichprobenerhebung dazu, wie SchulabbrecherInnen und potenziellen SchulabbrecherInnen ihre Bedingungen in Bezug zu sich selbst, ihren Familien und der Gesellschaft wahrnehmen, in der sie leben
  • Das Definieren und Testen von Werkzeugen und praktischen Methoden zur Vereinfachung der Interaktion, dem Mitteilen von Gefühlen, des Gesprächs der SchulabbrecherInnen (und potenziellen SchulabbrecherInnen) mit Gleichaltrigen und Unterstützern, wie z.B. Mentoren
  • Das Testen der Einbindung der ICT-Werkzeuge in bereits bestehende Präventions- Interventionsmaßnahmen gegen einen Schulabbruch, um u.a. die Kommunikation zu verbessern
  • Das Bewusstsein der Jugendlichen bezüglich der Bedeutung einiger Werte im Leben zu stärken, wie Gesetzmäßigkeit, Solidarität, dem Respekt vor Regeln hinsichtlich der Rolle, die sie als Bürgerinnen und Bürger in der Gesellschaft einnehmen
  • Austausch der Projektergebnisse (Werkzeuge, Implementierungs- und Evaluationsmethoden, Experimentierergebnisse) unter den Partnern und darüber hinaus mit Netzwerken von Akteuren des Bildungswesens

ERGEBNISSE

Analyse

  • Zusammentragen bewährter Praktiken
  • Interviews mit den Schülern per Video/anderer Medien
  • Vorschläge zu Unterrichtswegen
  • Didaktische Unterlagen
  • Video zur Anleitung
  • Video zum Wohlbefinden in der Schule
  • Workshops zu Unterrichtswegen und Testphase
  • Virtuelle Community
  • Portal
  • Online-Mentoren und Peer-Learning
  • Gemeinsame Nutzung von Videomaterial und didaktischen Unterlagen
  • Richtlinien
  • Analyse von Ergebnissen
  • Erarbeitung von Leitlinien